Anwalt für Erbrecht in Hamburg

Sie brauchen Hilfe bei einem Erbfall? Sie möchten Ihr Testament machen?

Das Thema Erben und Testament ist immer emotional und nur selten rational: geht es bei einem Erbfall doch um einen geliebten Menschen oder auch um schwierige Familienkonstellationen – und um Geld! Gerade in solchen Situationen sollten Sie unbedingt einen kompetenten Rechtsanwalt einer Kanzlei in Hamburg als Partner für das Rechtsgebiet Erbrecht an Ihre Seite nehmen, der Sie bei allen wichtigen Fragen zu den Themen Erbschaft, Erblasser, Pflichtteil, Nachlass und Nachlassforderungen, Erbvertrag, Erbschaftssteuerrecht, Testament oder Vermächtnis unterstützt. Nehmen Sie sofort Kontakt zu Ihrem Rechtsanwalt für Erbrecht in Hamburg auf und lassen Sie Ihre rechtliche Situation prüfen!

Weiterlesen »

Bei einem aktuellen Todesfall ist es wichtig, einen schnellen Überblick zu allen relevanten Aspekten wie Pflichtteil, Testamentsvollstreckung oder steuerrechtlichen Fragen zum Thema Erbschaft zu bekommen. Und wie sieht es bei Ihnen aus? Haben Sie schon geregelt, welche Erben Ihr Geld als Erblasser im Falle Ihres Todes bekommen sollen? Was steht in einem Erbvertrag? Kennen Sie die rechtliche Situation eines Erbfalls und was eine Erbengemeinschaft ist? Wer bekommt einen Pflichtteil und wen möchten Sie unbedingt mit Ihrem Nachlass bedenken? Worum geht es bei Nachlassforderungen? Was besagt das Erbschaftssteuerrecht? Und: Möchten Sie Streit vermeiden? Sie werden schnell bemerken, dass viele Fragen auftauchen, die Sie alleine meistens nicht beantworten können. Oft wird nämlich unterschätzt, dass erbrechtliche Vorschriften extrem komplex sind. Als Ihre Rechtsanwälte für Erbrecht einer Kanzlei in Hamburg begleiten wir Sie von Anfang an: von der Analyse Ihrer Vermögensverhältnisse, über gesetzliche Regelungen zum Pflichtteil, bis zu Ihren familiären Verpflichtungen und aktuellen Partnerschaften bis zu steuerlich vorteilhaften Regelungen auf Basis des Erbschaftssteuerrechts – immer Ihre Bedürfnisse, Wünsche und Sorgen im Blick.

Immer up to date

Im Gegensatz zu vielen anderen Rechtsgebieten wurde das Erbrecht in den letzten Jahren permanent durch aktuelle Gerichtsurteile ergänzt. Vertrauen Sie unserer Erfahrung als Anwälte für Erbrecht einer Kanzlei in Hamburg! Wir sind als Rechtsanwälte einer Kanzlei in Hamburg immer am Puls der Zeit und gewährleisten so, dass wir Sie optimal beraten.

Weiterlesen »

Ihre kompetenten Partner: Rechtsanwälte Erbrecht Hamburg

Als Ihre Anwälte für Erbrecht einer Rechtsanwaltskanzlei in Hamburg wissen wir, wie unangenehm es für Erben oder den Erblasser ist, sich mit dem Thema Sterben und Vererben auseinanderzusetzen. Nur wenige Menschen möchten sich bereits zu Lebzeiten Gedanken über Ihren Nachlass und Themen wie Pflichtteil, Nachlassforderungen, Erbschaftssteuerrecht oder Erbverträge machen. Warten Sie nicht! Jetzt ist der optimale Zeitpunkt, um klare Entscheidungen für Sie als Erblasser und Ihre Erben zu fällen. Entspricht die gesetzliche Erbfolge meinen Wünschen und Bedürfnissen als Erblasser? Oder habe ich eigene Ideen zum Nachlass und meiner Vermögensnachfolge? Was muss ich bei einem Erbvertrag beachten? Wie sieht die Regelung um den Pflichtteil aus? Muss ich besondere Vorgaben des Erbschaftssteuerrechts beachten? Gibt es Nachlassforderungen? Als Anwälte einer Kanzlei für Erbrecht in Hamburg können wir Ihre Ideen und Wünsche optimal für Sie durchsetzen und vermeiden, dass Ihr letzter Wille zu Streitigkeiten unter den Erben führt. Wir beraten Sie als Anwälte für Erbrecht einer Rechtsanwaltskanzlei in Hamburg gerne auch hinsichtlich eines Testamentsvollstreckers.

Weiterlesen »

Das bedeutet für Sie: Setzen Sie sich jetzt mit uns als Ihren Rechtsanwälten für Erbrecht zusammen und erarbeiten Sie gemeinsam mit uns eine für Sie optimale Lösung! Egal, ob Testament, Fragen zum Pflichtteil, über Nachlassforderungen oder Erbvertrag – als Anwälte für Erbrecht einer Rechtsanwaltskanzlei in Hamburg beraten wir Sie kompetent. Aber nicht nur das Testament ist eine Möglichkeit für die Gestaltung der letztwilligen Verfügung. Auch Vermächtnisse, Vorausvermächtnisse, Teilungsanordnungen sowie Vor- und Nacherbschaft sind weitere Formen, mit denen Sie Ihr Vermögen an Ihre Erben verteilen und zu denen wir Sie ausführlich beraten können.

In Hamburg einen Rechtsanwalt für Erbrecht finden – nicht jede Erbschaft ist ein Geschenk

Aber nicht nur bei Ihrer eigenen testamentarischen Verfügung sollten Sie in unserer Hamburger Kanzlei für Erbrecht Unterstützung suchen, sondern auch dann, wenn Sie als Erbe bedacht wurden. Wie hoch fällt Ihr Pflichtteil aus oder gibt es sogar Risiken? Nicht alle letztwilligen Verfügungen eines Angehörigen sind immer ein Vorteil für Sie. Der Verstorbene hat Ihnen Schulden hinterlassen? Es existieren Nachlassforderungen? Dann unterstützen wir Sie als Rechtsanwälte für Erbrecht einer Rechtsanwaltskanzlei in Hamburg, die Haftung zu begrenzen. Oder beraten Sie bei Auseinandersetzungen in einer Erbengemeinschaft.

Unsere Schwerpunkte

Möchten Sie uns sprechen?

Nutzen Sie die
telefonische Ersteinschätzung

040 797247030

Themen im Erbrecht

Ausschlagung einer Erbschaft

Ausschlagung einer Erbschaft wegen befürchteter oder tatsächlicher Vermögenslosigkeit oder Überschuldung des Nachlasses

Die Erbschaft geht mit dem Erbfall kraft Gesetzes auf den Erben über, ohne dass es einer Annahme der Erbschaft bedarf. Die Erbfolge tritt mithin automatisch mit dem Tod des Erblassers bzw. der Erblasserin ein.

Weiterlesen »

In Fällen, in denen der potentielle Erbe Kenntnis über eine Vermögenslosigkeit oder Überschuldung des Erblassers hat, ist es sinnvoll das Erbe auszuschlagen. Hierbei sind folgende Punkte zu beachten:

1. Frist

Der vorläufige Erbe kann binnen einer Frist von 6 Wochen (bzw. 6 Monaten, wenn der Erblasser seinen letzten Wohnsitz im Ausland hatte oder der Erbe sich bei Beginn der Frist im Ausland aufhält) die Erbschaft ausschlagen.

Die Frist beginnt in dem Zeitpunkt, in dem der Erbe von dem Erbfall und dem Berufungsgrund (gesetzliche Erbfolge oder testamentarische/gewillkürte Erbfolge) Kenntnis erlangt.

2. Form

Die Ausschlagungserklärung muss gegenüber dem Nachlassgericht

  • entweder zur Niederschrift oder
  • in öffentlich beglaubigter Form bei einem Notar/Achtung bei minderjährigen Kindern müssen beide Sorgeberechtigte ausschlagen
  • abgegeben werden.

Ein einfacher Brief reicht nicht. Sollten Sie also beabsichtigen, das Erbe auszuschlagen, wenden Sie sich an einen Notar oder das zuständige Nachlassgericht.

Berliner Testament

Wissen Sie wie, Sie Ihren Ehepartner direkt als alleinigen Erben einsetzen können? Sie möchten, dass erst nach seinem Tod der Nachlass an die Kinder geht?

Weiterlesen »

Die Lösung: das sogenannte Berliner Testament. Es ist eine Sonderform eines gemeinschaftlichen Testaments, bei dem sich die beiden Eheleute oder Lebenspartner gegenseitig als alleinige Erben einsetzen. Das bedeutet, dass beim Tod eines der Partner, der gesamte Nachlass an den Überlebenden übertragen wird. Das Berliner Testament kann man in Form eines beschränkten Vorerbes oder auch als unbeschränktes Vollerbe regeln. Sollten Sie gemeinsam mit Ihrem Rechtsanwalt für Erbrecht in Hamburg nichts anderes bestimmen, gilt der Erbe als Vorerbe. Er kann den Nachlass nach Ihrem Tod nur nutzen, aber nicht über ihn verfügen. Soll er voll über den Nachlass bestimmen können, dann können Sie Ihn als Vollerbe bestimmen. Stirbt auch der zweite Partner, dann kommen die sogenannten Schlusserben zum Zug. Das sind in der Regel Kinder oder andere Erben, die Sie eingesetzt haben. Sie möchten mehr Informationen? Dann setzen wir uns gerne gemeinsam in unserer Anwaltskanzlei für Erbrecht in Hamburg zusammen.

Erbauseinandersetzung

Ein geliebter Mensch ist gestorben und hat Ihnen und auch anderen Familienmitgliedern etwas hinterlassen? Dann sind Sie Teil einer Erbengemeinschaft und der nächste Schritt ist eine Erbauseinandersetzung. Was das ist?

Weiterlesen »

Man nennt die Aufteilung eines geerbten Vermögens innerhalb einer Erbengemeinschaft Erbauseinandersetzung. Wenn alle anderen Nachlassverbindlichkeiten beglichen wurden, ist die Erbauseinandersetzung der nächste Schritt – erst dann kann das Erbe unter den einzelnen Mitgliedern der Erbengemeinschaft aufgeteilt werden. Aber nicht immer verläuft dieser Prozess problemfrei, wenn die Erbfolge nicht eindeutig durch einen Erbvertrag oder Testament geklärt ist. Sollten sich die Erben nicht einigen können, besteht die Möglichkeit, ein Nachlassgericht anzurufen. Sind Sie ein Teil einer Erbengemeinschaft? Dann kontaktieren Sie uns, um bereits im Vorfeld die Chancen und Risiken einer Auseinandersetzung abzuschätzen, um ein gemeinsames Vorgehen abstimmen und ausrichten zu können. Nehmen Sie auch dann unsere fachkundige Beratung durch einen spezialisierten Anwalt in Anspruch, wenn Sie ein Testament aufsetzen und derartige Probleme im Vorfeld ausschließen möchten.

Erbverträge

Die bekannteste Form der Nachlassregelung ist das Testament. Allerdings gibt es auch andere Möglichkeiten, wie beispielsweise das Aufsetzen von Erbverträgen. Einer der großen Vorteile eines solchen Erbvertrages ist, dass er mit jeder beliebigen Person geschlossen werden kann und kein bestimmtes Verwandtschaftsverhältnis vorliegen muss. Hinzu kommt, dass dieser Vertrag nicht ohne Weiteres geändert werden kann. Zwar beinhaltet der Vertrag in der Regel eine Rücktrittsmöglichkeit, diese muss aber über einen Notar erfolgen. Der Vorteil hierin besteht, dass der Vertragspartner in jedem Fall vom Rücktritt erfährt, da die Erklärung durch den Notar zugestellt wird. Dadurch ist eine Enterbung ohne Wissen des Vertragspartners unmöglich.

Weiterlesen »

Das Aufsetzen eines rechtlich korrekten Erbvertrages ist kein leichtes Unterfangen. Unsere Rechtsanwälte für Erbrecht stehen Ihnen für die Vertragserstellung gerne Rede und Antwort, damit Ihre Nachlassregelung sowie die Ihres Partners juristisch wasserdicht ist. Außerdem leiten wir die notwendigen Schritte in die Wege, die zur notariellen Beurkundung Ihres Erbvertrags führen. Denn erst dadurch erhält er seine Gültigkeit.

Sollten Sie hingegen eine Anfechtung des Erbvertrages wünschen, erhalten Sie selbstverständlich ebenso tatkräftige Unterstützung durch unsere Rechtsanwälte für Erbrecht in Hamburg. Wir setzen uns dafür ein, dass Sie nicht in einem Erbvertrag gefangen bleiben, mit dem Sie nicht einverstanden sind.

Möchten Sie uns sprechen?

Nutzen Sie die
telefonische Ersteinschätzung

040 797247030

Ermittlung der Erben

Sie sind Teil einer Erbengemeinschaft und ein Miterbe ist nicht auffindbar. Das klingt erst einmal nicht dramatisch, aber tatsächlich müssen für die Handlungsfähigkeit einer Erbengemeinschaft alle Erben ermittelt werden.

Weiterlesen »

Tritt ein Sterbefall ein, so beginnt im ersten Schritt die sogenannte Erbenermittlung – die Suche nach Verwandten und anderen Erben. Die Erbenermittlung wird dann eingeleitet, wenn die nach der gesetzlichen Erbfolge eigentlichen Erben nicht auffindbar sind. Ein Erbenermittler ist besonders dann von zentraler Bedeutung, wenn es um eine Erbengemeinschaft geht: Denn diese ist nur als Gesamthandsgemeinschaft geschlossen handlungsfähig. Das bedeutet, dass sie die Rechte oder Pflichten eines Erblassers nur gemeinschaftlich erfüllen kann. Rufen Sie uns an und wir helfen Ihnen gerne umfassend und kompetent mit unseren Rechtsanwälten weiter!

Gründung Familiengesellschaften

Ihnen ist es wichtig, dass sowohl Ihr Privat- als auch Unternehmensvermögen innerhalb der eigenen Familie dauerhaft erhalten bleibt? Sie wollen verhindern, dass Ihr Vermögen durch Erben oder Gläubiger in einer Weise verteilt wird, die nicht Ihren Wünschen entspricht? Dann kann die Gründung einer Familiengesellschaft ein sinnvoller Schritt zur Vermögenssicherung sein.

Gerade im Hinblick auf Vorteile bei der Erb- und Einkommenssteuer kann eine solche Gründung das Instrument der Wahl sein. Unsere Rechtsanwälte für Erbrecht in Hamburg beraten Sie gerne ausführlich über die Möglichkeiten und Anforderungen einer Familiengesellschaft.

Weiterlesen »

Wir analysieren Ihre individuelle Situation und wählen sowohl die sinnvollste Rechtsform für die Familiengesellschaft als auch die passende Art der Vermögensbündelung. In der Regel erfolgt der Schutz des Vermögens in Form eines Familienpools, in den der Vermögensinhaber seine Vermögenswerte einbringt. Diese Werte können mittels Schenkungen oder durch eine Erbschaft auf Familienangehörige übertragen werden.

Der Gesellschaftsvertrag ermöglicht es, das Vermögen vor weitreichenden Zugriffen durch Gläubiger, Pflichtteilsberechtigte, Geschiedene oder Schwiegerkinder zu schützen. Zusätzlich obliegt dem Vermögensinhaber ein Rückforderungsvorbehalt, der es ihm ermöglicht, getätigte Schenkungen rückgängig zu machen, insofern er mit der Entwicklung einer beschenkten Person nicht einverstanden ist.

Die Gründung einer Familiengesellschaft ist ein sehr komplexes Themenfeld mit vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten. Als Rechtsanwälte für Erbrecht in Hamburg verfügen wir über umfassende Kompetenzen bei der Gründung und rechtlichen Ausarbeitung von Familiengesellschaften. Gerne beraten wir Sie in aller Ausführlichkeit zu Ihren Möglichkeiten der Vermögenssicherung.

Internationales Erbrecht

Unser aller Leben wird zunehmend globalisierter. Angehörige und Freunde wohnen häufig hunderte oder tausende Kilometer über Landesgrenzen getrennt voneinander. Im Erbfall müssen deshalb gleichzeitig nationale wie internationale Vorgaben des Erbrechts beachtet werden, damit sowohl die Wünsche des Verstorbenen als auch die Ansprüche der Erben angemessen berücksichtigt werden. Damit dabei keine Fehler entstehen, ist es sinnvoll, rechtzeitig einen Rechtsanwalt für internationales Erbrecht unserer Kanzlei in Hamburg zu beauftragen, um die erbrechtlichen Angelegenheiten mit juristischer Expertise zu begleiten.

Weiterlesen »

Wir setzen uns intensiv mit Ihrer individuellen Erbrechtssituation auseinander und erklären Ihnen genau, welche nationalen und internationalen Gesetze des Erbrechts zur Anwendung kommen. Gerade in Fällen, in denen ein Erblasser innerhalb der letzten zehn Jahre häufig den privaten Wohnsitz wechselte oder mehrere besitzt, ist nicht immer sofort ersichtlich, welche nationalen Regelungen am Ende greifen. Unter Umständen hat der Erblasser gem. Art. 22 EuErbVO eine Staatsangehörigkeit gewählt, die jedoch nicht mit seinem letzten Aufenthaltsort übereinstimmt.

Auch in Fällen der Nachlassspaltung, die dazu führen kann, dass verschiedene nationale Rechtsordnungen eine Rolle spielen, ist die Beratung durch einen Rechtsanwalt für Erbrecht in Hamburg ein notwendiger Schritt.

Nachlasspflege- & Verwaltung

Wussten Sie, dass es sinnvoll ist, einen Nachlassverwalter einzusetzen, wenn ein Erbe verschuldet ist oder sehr kompliziert und undurchsichtig? In diesem Fall sollte man unbedingt fachmännische Hilfe eines Anwalts für Erbrecht in Anspruch nehmen, um eventuell sogar eigenen Schaden abzuwenden.

Weiterlesen »

Eine Nachlassverwaltung oder Nachlasspflegschaft bedeutet, dass der Nachlass anstatt von einem Erben durch einen Dritten verwaltet wird. Das sollten Sie immer dann veranlassen, wenn Schulden oder undurchsichtige Machenschaften mit im Spiel sind. Für die Erben ist dabei besonders interessant, dass die Haftung für die Nachlassverbindlichkeiten nur auf den Nachlass beschränkt ist. So bleiben Sie immer auf der sicheren Seite – Ihr Rechtsanwalt für Erbrecht informiert Sie gerne. Ein anderer Fall für eine Nachlassverwaltung sind Menschen, die nicht in der Lage sind, sich um wichtige Dinge und Pflichten selbst zu kümmern. Für sie wird ein gesetzlicher Vertreter zur Nachlasspflege bestellt, der für die Interessen des Betroffenen eintritt.

Möchten Sie uns sprechen?

Nutzen Sie die
telefonische Ersteinschätzung

040 797247030

Pflichtteilsansprüche

Soweit ein Abkömmling oder Ehegatte durch Testament enterbt wird oder ist sein Erbteil reduziert, ist er nicht völlig vom Nachlass ausgeschlossen. Ihm stehen dennoch Ansprüche auf Beteiligung am Nachlass zu. Er kann Pflichtteils - bzw. Pflichtteilsergänzungsansprüche gegenüber den Erben geltend machen.

Lassen Sie prüfen, ob und ggf. in welcher Höhe Ihnen Pflichtteilsansprüche zustehen. Wir wissen, dass viele Mandanten überrascht sind, in welcher Höhe tatsächlich Ansprüche bestehen. Wir helfen Ihnen dabei.

Weiterlesen »

Sie möchten Streit unter Erben vermeiden?

Kennen Sie Ihre Pflichtteilsberechtigten? Das sind jene Personen, die gesetzlich als Erben vorgesehen sind – egal, ob ein Testament vorliegt. Berechtigt sind die engsten Angehörigen: Kinder, Eltern, Ehepartner. Problematisch wird es dann, wenn diese nicht deckend sind mit den Erben. Das kann zu langwierigen rechtlichen Auseinandersetzungen zwischen Erben und Pflichtteilsberechtigten führen.

Nehmen Sie diese Probleme schon im Vorfeld in Angriff, damit Erbstreitigkeiten erst gar nicht entstehen können. Unsere Hamburger Kanzlei für Erbrecht berät Sie auch gerne zu Alternativen, wie einer Schenkung zu Lebzeiten und deren Auswirkung auf den Pflichtteil. Lassen Sie sich dieses Recht nicht aus der Hand nehmen!

Pflichtteilsverzichterklärung

In den meisten Fällen steht jedem Erben ein gesetzlicher Pflichtteil zu. Es können jedoch Gründe eintreten, die dazu führen, dass Sie vom Pflichtteil ausgenommen werden möchten. Dafür existiert die Möglichkeit der Pflichtteilsverzichterklärung. In diesem Dokument wird ein Vertrag zwischen dem Erblasser und der verzichtenden Person, also in diesem Fall Ihnen, geschlossen. Das bedeutet auch, dass eine Pflichtteilsverzichterklärung nur dann möglich ist, wenn der Erblasser noch nicht verstorben ist. Es ist wichtig zu wissen, dass ein solcher Pflichtteilsverzicht erst dann wirksam wird, wenn er durch einen Notar beglaubigt wurde. Unsere Rechtsanwälte für Erbrecht in Hamburg beantworten Ihnen gerne offene Fragen, die im Rahmen einer Pflichtteilsverzichterklärung auftreten können.

Weiterlesen »

Darunter fällt das Wissen, dass ein Verzicht auf den Pflichtteil keinen gleichzeitigen Erbverzicht darstellt. Das bedeutet, dass Sie dennoch als Erbe auf Basis des gesetzlichen Erbrechts eingesetzt werden können. Der Pflichtteil ist hingegen dann bedeutsam, wenn Sie ein gesetzlicher Erbe sind, jedoch enterbt wurden. Normalerweise stünde Ihnen nun ein gesetzlicher Pflichtteil zu, doch durch die Unterzeichnung einer Pflichtteilsverzichterklärung sind Sie damit einverstanden, diesen Pflichtteil nicht zu erhalten.

Stiftung

Sie möchten ihr Vermögen steuerlich optimal und auch noch sinnvoll vererben? Sie brauchen Unterstützung im Dschungel des undurchsichtigen Stiftungsrechts?

Weiterlesen »

Die Gründung einer Stiftung ist dann sinnvoll, wenn steuerliche Motive bei der Erbschaft einer hohen Vermögensmasse relevant sind. Mit einer Stiftung kann mit Hilfe eines Vermögens ein vom Stifter festgelegter Zweck verfolgt werden. Diese Stiftung, der Vermächtnisnehmer, hat nun von den gesetzlichen Erben einen schuldrechtlichen Anspruch gem. § 2174 BGB. Er muss seinen Anspruch geltend machen, um den vermachten Vermögenswert zu bekommen. Die Erben haben im Gegenzug kein Verweigerungsrecht und müssen den Anspruch des Vermächtnisnehmers freigeben. Nutzen Sie unser Beratungsangebot zum Thema Stiftung unserer Anwaltskanzlei in Hamburg – das Stiftungsrecht ist nämlich nicht gleich Stiftungsrecht und durch die einzelnen Länder unterschiedlich geregelt!

Testamentsgestaltung und Behindertentestament

Wissen Sie, wie man am besten ein rechtsgültiges Testament formuliert? Haben Sie sich schon mal Gedanken gemacht, wer alles Zugriff auf Ihr Vermögen im Todesfall bekommt, wenn Sie behinderte Familienmitglieder haben? Bereiten Sie jetzt schon alles vor!

Weiterlesen »

Erbschaftsstreitigkeiten sind nicht selten. Besonders sensibel ist das Thema jedoch, wenn einer Ihrer Nachkommen behindert ist. Denn sobald Menschen mit Behinderungen Sozialleistungen wie Grundsicherung, Hilfe zur Pflege oder Pflegewohngeld erhalten, bekommen der Sozialhilfeträger oder der Landschaftsverband fast uneingeschränkten Zugriff auf das Vermögen. Und nach Ihrem Tod auch auf das dem Behinderten zustehende Erbe. Seien Sie vorbereitet und setzen Sie mit unserer Hilfe ein speziell formuliertes Behindertentestament auf, das sicher stellt, dass Ihr Erbe das ihm zustehende Erbe tatsächlich bekommt.

Testamentsvollstreckung / Durchsetzung letzter Wille

Wir gehen alle davon aus, dass unser letzter Wille erfüllt wird. Was aber, wenn nicht? Die Realität zeigt nämlich, dass die ursprünglichen Wünsche des Erblassers immer seltener durchgesetzt werden.

Weiterlesen »

Mit einem Testament möchte man sein Vermögen schützen, das Erbe gerecht verteilen, alle finanziell absichern und den Frieden in der Familie wahren. Tatsächlich erhofft nach einer aktuellen Studie nur einer von zehn Erblassern, dass es Streit um das Erbe geben wird – in Wirklichkeit liegt der Wert mehr als doppelt so hoch. Wie der Nachlass verteilt oder verwendet wird, entspricht häufig nicht mehr den ursprünglichen Wünschen des Erblassers und Konflikte spalten die Familien. Das lässt sich umgehen, indem eine testamentarisch vom Erblasser angeordnete Testamentsvollstreckung schon zu Lebzeiten organisiert wird. Das sichert Ihnen eine reibungslose und konfliktfreie Nachlassabwicklung und der Nachlass wird nicht durch Kosten durch Rechtsstreitigkeiten vermindert. Eine erfahrene Person als Testamentsvollstrecker ist dabei unerlässlich – fragen Sie nach unseren Rechtsanwalt für Erbrecht, der über eine jahrelange Erfahrung auf dem Gebiet der Testamentsvollstreckung verfügt.

Unternehmensnachfolge

Ein Unternehmen soll an die nächste Generation übergeben werden? Das ist ein komplexes Thema, das nie ohne anwaltliche Unterstützung angegangen werden sollte!

Weiterlesen »

Wenn eine Firma an die nächste Generation übertragen werden soll, sind steuerliche Aspekte meistens von wichtiger Bedeutung. Und es steht immer die Liquiditätssicherung an erster Stelle, um Miterben, die von Firmenübertragung ausgeschlossen sind, abzufinden. Wenden Sie sich frühzeitig an einen unserer Anwälte, der auf Unternehmensnachfolge spezialisiert ist, um mögliche Stolperfallen frühzeitig aus dem Weg zu räumen. Gegebenenfalls ziehen wir gemeinsam mit Ihnen einen qualifizierten Steuerberater zu Rate, um eine Gesamtstrategie und einen geordneten Vermögensübergang zu organisieren.

Vermächtnis

Sie möchten jemanden Außenstehenden in Ihrem Testament berücksichtigen, der kein Erbe ist? Vielleicht einen Freund oder einen Verein? Dann sollten Sie mit einem Anwalt ein Vermächtnis aufsetzen.

Weiterlesen »

Wenn ein sogenannter Nichterbe in einem Testament eingesetzt wird, spricht man von einem Vermächtnis. Ein Vermächtnisnehmer kann ein Freund, aber auch ein gemeinnütziger Verein sein. Der große Vorteil: Ein Vermächtnis ist frei von Verpflichtungen. So muss nicht wie bei einem Erben der Vermächtnisnehmer beispielsweise für die Schulden des Erblassers aufkommen. Dafür muss er jedoch selbst tätig werden und seinen Vermächtniserfüllungsanspruch geltend machen – das Vermögen wird ihm nicht automatisch zugesprochen. Wird dieser beansprucht, hat der Erbe keinerlei Verweigerungsrecht und muss den Anspruch des Vermächtnisnehmers freigeben. Unsere Anwälte für Erbrecht helfen Ihnen Ihr Testamente so aufzusetzen, dass jegliche Auslegungsprobleme von Beginn an ausgeschlossen werden. Die Rechtsanwälte unserer Kanzlei in Frankfurt besitzen dafür eine herausragende Expertise.

Vermögensnachfolge

Wer viele Jahre seines Lebens damit verbracht hat, sich ein Vermögen zu erarbeiten, will darüber selbstbestimmt verfügen. Das schließt auch die Möglichkeit mit ein, zu entscheiden, wie nach dem eigenen Tod mit dem Vermögen verfahren wird. Aus diesem Grund bieten Ihnen unsere Rechtsanwälte für Erbrecht in Hamburg ein umfangreiches Wissen zur Vermögensnachfolge an, mit dem Ihre Wünsche gewahrt werden können.

Wir achten darauf, dass Ihre Vermögensnachfolge alle juristischen Standards erfüllt und gleichzeitig das Vermögen vor unberechtigten Zugriffen schützt.

Weiterlesen »

Dafür steht uns eine Vielzahl wirksamer Instrumente bereit, die dazu entwickelt wurden, Ihr Vermögen auch über Ihr Leben hinaus nachhaltig zu schützen. Sei es die Gründung von Familiengesellschaften, die Einrichtung von Stiftungen oder die Ausarbeitung von vermögensschützenden Konzepten, die eine steuerrechtliche Optimierungen im Fokus haben. Die Aufgabe unserer Rechtsanwälte für Erbrecht besteht darin, Ihre Vermögensnachfolge so sicher wie möglich zu gestalten und Ihnen die besten Optionen zur Vermögenssicherung anzubieten. Im Rahmen einer ausführlichen Beratung erläutern wir Ihnen gerne die zur Verfügung stehenden Möglichkeiten.

Vollmachten und Patientenverfügungen

Plötzlich ist es passiert: ein tragischer Unfall, eine schwere Krankheit oder ein erheblicher Zurückgang der eigenen Leistungsfähigkeit. Auf einmal kann man seine Angelegenheiten und Bedürfnisse nicht mehr selbständig regeln. Was nun? Wer darf entscheiden?

Weiterlesen »

Jeder kann in die Lage versetzt werden, seine persönlichen Obliegenheiten nicht mehr eigenständig organisieren zu können. Die meisten Menschen sind der Ansicht, dass in diesem Fall der Ehepartner, die Angehörigen oder nahe Freunde als Vertreter handlungs- oder entscheidungsbefugt sind. Leider ist dem nicht so: Gibt es keine schriftlich festgelegte Regelung, wird ein Betreuungsverfahren eingeleitet. Das bedeutet, dass eine völlig unbekannte Person für den Betroffenen als Betreuer handelt und Entscheidungen trifft. Sorgen Sie jetzt schon vor und erstellen Sie mit einem Anwalt für Erbrecht rechtzeitig eine Patienten- und Vorsorgevollmacht.

Vor- und Nacherbschaft

Unter bestimmten Voraussetzungen kann es sinnvoll sein, den Nachlass in der zeitlichen Nutzung aufzuteilen. Zu diesem Zweck gibt es das Institut der Vor- bzw. Nacherbschaft.

Weiterlesen »

Normalerweise kann ein Erbe frei über sein Erbe verfügen. Manchmal möchte der Erblasser jedoch festlegen, dass sein Nachlass nach dem Todesfall als Einheit zu erhalten ist. Der Vorerbe ist im Interesse des Nacherben in seiner Verfügungsmöglichkeit beschränkt, er kann den Nachlass lediglich auf eine bestimmte Zeit nutzen, bevor das Vermögen an den Nacherben übergeht. Ein Nachteil besteht darin, dass zwei Mal beerbt wird, also muss der Nachlass auch mehrfach versteuert werden. Zudem ist die Nacherbschaft oft auch mit unnötigem Aufwand verbunden und wird nur sehr zurückhaltend eingesetzt. Fragen Sie unseren Rechtsanwalt in Frankfurt zum Thema Nacherbschaft, aber auch zu Alternativen wie einen Nießbrauch am Nachlass.

Vorweggenommene Erbfolge

Wussten Sie, dass Sie schon zu Lebzeiten vererben können? Die vorweggenommene Erbfolge erfolgt durch eine Vermögensübertragung unter Lebenden unter Berücksichtigung der künftigen Erbfolge.

Weiterlesen »

Bei einer vorweggenommenen Erbfolge können beispielsweise Eltern ihren Kindern bereits vor ihrem Tod einen Teil des Vermögens überlassen – welches ihnen im Erbfall ohnehin zugestanden hätte. Wie der Name schon sagt: Die Erbfolge wird vorweggenommen.

Mit einer vorweggenommenen Erbfolge können Erblasser einige Dinge schon vor ihrem Tod in die Wege leiten und haben gleichzeitig positive Nebeneffekte: Man kann Familienmitglieder finanziell helfen, Erbschaftssteuern umgehen oder einen aufkommenden Erbstreit verhindern. So haben Sie als Erblasser die volle Kontrolle darüber, wer was als Erbe erhält. Eltern können so eines ihrer Kinder beim Erben begünstigen oder alle Kinder gleichberechtigt behandeln. Alle Schenkungen bis 10 Jahre vor dem Todesfall – also auch die der vorweggenommenen Erbfolge - werden auf den Pflichtteil angerechnet.

Um mögliche Stolperfallen und Nachteile zu umgehen, suchen Sie sich bitte Rat bei unseren Rechtsanwälten unserer Kanzlei in Frankfurt.

Häufige Fragen

Was bedeutet Vermächtnis rechtlich?

Ein Vermächtnis ist eine Zuwendung eines Vermögensvorteils, ohne den Begünstigten zum Erben zu machen. Er hat als sogenannter Vermächtnisnehmer lediglich eine schuldrechtliche Forderung gegen den Erben oder die Erbengemeinschaft. Das bedeutet, dass ein Vermächtnisnehmer nicht zum Kreis der Erben gehört und somit auch nicht deren Rechte und Pflichten teilt. Ein Vermächtnis ist in der Regel eine einzelne Zuwendung, die aus dem gesamten Nachlass herausgenommen und einer bestimmten Person zugesprochen wird. Dabei kann dies ein Gegenstand, Bargeld, eine Immobilie oder aber auch ein auf Dauer angelegtes Nutzungsrecht einer Immobilie sein.

Wer seinen letzten Willen formulieren möchte, benötigt nicht mehr als Papier und einen Stift. Das Aufsetzen eines Testaments erfolgt entweder eigenhändig durch ein handschriftliches Testament oder durch eine notarielle Beurkundung. Vergessen Sie nicht, wenn Sie das Testament handschriftlich schreiben, dieses auch zu unterschreiben und mit Ort und Datum zu versehen. Und: Es gibt es jede Menge Dinge zu beachten, wenn man ein Testament aufsetzen möchte.

Mit einer Patientenverfügung nimmt man seinen Angehörigen den Druck, eine Entscheidung zu treffen, wenn man gesundheitlich selbst nicht mehr in der Lage dazu ist. So kann man beispielsweise in einer Patientenverfügung festlegen, welche ärztlichen und medizinischen Maßnahmen man befürwortet oder ablehnt. In einer Notsituation wacht der Bevollmächtige darüber, dass der Patientenwille umgesetzt wird. Denn was die meisten nicht wissen: Ein Ehegatte ist nicht automatisch bevollmächtigt.

Eine vorweggenommene Erbfolge ist eine Vermögensübertragung durch einen zukünftigen Erblasser an Angehörige oder zukünftige Erben zu Lebzeiten. Eltern können so ihren Kindern vor ihrem Tod einen Teil ihres Vermögens übertragen, der ihnen im Erbfall ohnehin zusteht. Ein häufiger Grund dafür ist das Sparen von Erbschaftsteuer.

Gibt es zwei oder mehr Erben, dann bilden sie eine sogenannte Gesamthandsgemeinschaft – jeder Gegenstand im Nachlass gehört allen zusammen. Damit nun jeder seinen Anteil bekommen kann, müssen die Erben den Nachlass aufteilen – durch die sogenannte Erbauseinandersetzung. Erst wenn sich alle Erben einigen, können sie den Nachlass aufteilen. Aber bedenken Sie: Es kommt sehr häufig zu Streit, wer was vom Nachlass bekommt.

Eine Regelung der Unternehmensnachfolge erfolgt durch ein sogenanntes Unternehmertestament. In diesem werden nicht nur familien-, erb- und steuerrechtliche Regelungen getroffen, sondern es gilt auch, das Handels- und Gesellschaftsrecht zu beachten. Die Ausarbeitung ist immer eine komplexe Angelegenheit, da viele Aspekte für die Gestaltung des Testaments aus den unterschiedlichsten Rechtsbereichen stammen. Dabei muss ein Gleichgewicht zwischen der Erhaltung des Unternehmens und den finanziellen Ansprüchen (z.B. Pflichtteilsansprüche, Abfindung weichender Erben), die das Unternehmen belasten, gefunden werden.

Die Höhe des Pflichtteils ist von der Höhe des Erbes und der gesetzlichen Erbquote abhängig. Daher sollte man sich als Erstes einen Überblick über die Nachlasshöhe verschaffen – nur so hat man eine Basis für die Berechnung. Ist bekannt, wie hoch der gesetzliche Erbanteil ist, folgt die Pflichtteil-Berechnung: die Pflichtteil-Höhe beziffert sich auf genau 50 % des gesetzlichen Erbteils.

Telefonische Ersteinschätzung
040 797247030
Zum Seitenanfang navigieren